Hinweis: Diese Seite wird nicht mehr gepflegt, jetzt habe ich für die Navigation einen Raspberry und ein Tablet

Motivation

Nachdem ich schon längere Zeit auf der Suche nach einer Navigationslösung war, hatte ich 2011 Jahr einen Versuch mit einem "zweckentfremdeten" Motorrad-Navi gestartet. Nachdem dieses sich in der letzten Saison sehr gut bewährt hat, möchte ich meine Lösung hier vorstellen, da es ja vielleicht weitere Interessierte gibt. Sie dürfte mit minimalen Abwandlungen auf einer ganzen Reihe von Navigationssystemen funktionieren, die mit WindowsCE laufen.

Ansprüche/Voraussetzungen

Die Lösung sollte dazu dienen, die Navigation in den von uns befahrenen Revieren (Greifswalder Bodden, im Urlaub Ostsee mit Dänemark und schwedische Schären) zu erleichtern. Gerade die Schären erfordern ja eine ordentliche Navigation, wenn es nicht laut werden soll...

Außerdem sollte sie möglichst preiswert sein - das ist natürlich am Ende relativ - aber das insbesondere für die Karten. Ich gehöre zu den "altmodischen" Seglern, die immer noch Papierkarten mitführen. Im größten Teil unseres Reviers sind das NV Karten - die ja zu einem akzeptablen Preis auch noch eine CD mitbringen. Diese hatte ich bisher auf einem Laptop mit Seaclear in Benutzung. Das ging auch schon sehr gut, allerdings fehlte immer eine Navigation in der Plicht. Außerdem ist SeaClear auch nicht mehr in der Lage, die neuen verschlüsselten Karten zu lesen.

Natürlich hätte ich auch einfach einen Plotter kaufen können - allerdings ist man da leicht mit 600,- € dabei - und wenn man aktuelle Karten möchte, sind das gerne auch nochmal 200,- € alle paar Jahre. Die Papierkarten brauche ich aber ohnehin wieder!

Die NV digital Karten sind Rasterkarten - das hat Vor- und Nachteile.

Vorteil: Man hat auf einem Gerät das gleiche Bild wie auf dem Papier

Nachteil: Man kann keine Detail-Level einstellen - auf kleinen Bildschirmen nachteilig

Die meisten Plotter können auch nur Vektorkarten lesen - und die läßt man sich gut bezahlen. Potentiell frei verfügbare Karten sind auch zu einem großen Teil Raster-Karten - und falls man am Ende mal die eine oder andere Karte noch selbst scannen möchte, landet man auch bei Rasterkarten.

Hard- und Software

Bereits längere Zeit hatte ich nach einer Alternative für die PC Software gesucht und hatte mich ein wenig über die einschlägigen Programme informiert. Ein Test in der c't brachte mich am Ende auf den Gedanken, ob nicht ein Motorrad-Navi auch für unsere "outdoor" Ansprüche geeignet sein könnte - und als Software gäbe es da eine nette Kombination - OziExplorer für den Laptop und OziExplorerCE für das Navi.

Nachdem es bei Pearl ein recht verlockendes Angebot für ein Navgear MX350 gab (und einige Foren hoffen ließen, daß man den Ozi da drauf bekommt), habe ich es bestellt und die Trial-Versionen für den OZI heruntergeladen. Nachdem der Test recht erfolgreich war, habe ich beide gekauft. Ergebnis:

Eine Navi-Lösung für 170,- € (Navi) + 30,- € OziExplorerCE + 80,- OziExplorer Windows = 280,- €

Dabei ist die Windows Version nocht nicht einmal unbedingt nötig...

Die Karten habe ich zu den Papierkarten dazu - die zählen also nicht. Und zunehmend gibt es auch Möglichkeiten, Karten online zu bekommen (z.B. eniro nautical).

Allerdings ist der OziExplorer im Grundzustand nicht unbedingt für die Navigation auf dem Wasser geeignet - aber für die CE Version kann man das sehr gut anpassen. Details dazu hier.

Erfahrungen

Nachdem der ganze Aufbau jetzt eine Saison im Einsatz war, bin ich ziemlich zufrieden damit. Das MX350 hängt am Griffbügel an der Steuersäule - eine Halterung war ja dabei. Die Ablesbarkeit ist "ausreichend" - wenn die Sonne direkt daraufscheint, wird es etwas schwierig, aber sobald etwas Schatten da ist, geht es sehr gut (zur Not Hand darüber halten). Auch im strömenden Süßwasser (Regen) oder Salzwasser (Gischt) hat es störungsfrei funktioniert. Besonders beeindruckend ist das extrem gute GPS - Einschalten und nach Sekunden ist ein Fix da. Die Bedienung ist einigermaßen flüssig, nur das Wechseln einer Karte dauert manchmal etwas (ist aber kaum störend). Die Abläufe habe ich mir selbst so gestaltet, daß sie zu den wichtigsten Aufgaben an Bord passen - das ging eigentlich immer gut. Einen Nachteil muß man leider akzeptieren: Der OziExplorer beherrscht (noch?) keine blattschnittfrei Darstellung - manchmal nähert man sich dem Kartenrand und hat dann "Weiß". Da muß man darauf achten, gut überlappende Karten zu haben und ihm ggf. "sagen", die Karte zu wechseln.

In jedem Falle hat uns das Navi auf vielen Touren in unserem Heimatrevier geführt (man wird ganz schön faul...) - und in den Schären konnten wir diesmal Touren fahren, in die wir uns mit GPS und Karte nicht hineingewagt hatten.

Ein kleines Problem ist allerdings, daß unter ca. 3 kn die Richtungsanzeige nicht mehr geht - das ist wahrscheinlich der "static navigation mode" des SirfStar III Chips siehe hier - aber bisher ist es mir mit keinem der Programme gelungen, das auszuschalten.

Für mich insgesamt ein Erfolg. Jetzt überlege ich schon, ob der Laptop unten eingepackt wird und dort ein 6" oder 7" Navi hinkommt...

Software Details

Um Ozi Explorer sinnvoll nutzen zu können, muß man die folgenden Schritte gehen:

  • SD Karte vorbereiten,Mortscript + Start Script installieren, OZI CE installieren
  • Skin + Pointer Installieren, Ozi konfigurieren
  • Karten konvertieren + übertragen

SD Karte vorbereiten

Ich habe eine neue SD Karte benutzt (2GB reichen schon ziemlich weit) - damit bleibt die originale Navi-Lösung erhalten, wenn man die mal benutzen möchte.

Diese Karte am PC in einen Kartenleser stecken und folgende Verzeichnisse anlegen:

  • MobileNavigator
  • OziExplorer
  • Totalcommander (optional)

Mortscript 4.2. herunterladen von hier, auspacken und den Inhalt von bin\PNA in das Verzeichnis MobileNavigator kopieren. Die Datei Autorun.exe in mobilenavigator.exe umbenennen. Dazu die Datei mobilenavigator.msc in diesen Ordner kopieren. Danach sollte der Ordner so aussehen:

Anschließend OZI Explorer CE herunterladen (wince core arm runtime) und das zip file in den Ordner OziExplorer entpacken.

Optional kann man noch den Total Commander als netten Dateimanager installieren. Dazu von hier herunterladen und auf dem PC speichern. Mittels msceinf entpacken , alle Dateien aus dem Ordner Program Files in den Ordner Totalcommander auf der SD Karte kopieren. Jetzt kann man schon einmal die Karte in den MX350 stecken und starten. Unter dem Menüpunkt Navigation sollte man folgendes Menü sehen:

Nach 8 s sollte der OziExplorer von alleine starten - aber vorher bitte noch Skin+Pointer installieren. Beim Ausschalten sinnvollerweise erst Ozi verlassen, Menü mit Cancel beenden (sonst gibt es kein Ausschalt-Menü).

Skin + Pointer Installieren

Ich habe einen Skin entwickelt (mit OziScreendesigner ), der an die (meine...) Bedürfnisse der Navigation auf See angepaßt ist. Das ist noch "work in progress" - aber man kann ihn shon benutzen. Dazu die Datei Landscape 320w x 240-av110.par1 auf die SD Karte in das Verzeichnis OziExplorer kopieren und den Skin nach dem Start auswählen (File/lade Einstellseiten/lade Seiten-Datei). Hier habe ich eine Beschreibung des Skins und der Arbeitsweise angefangen. Da OziExplorer keinen richtigen Kurs-Pfeil hat, habe ich das durch einen speziellen Pointer gelöst. Dazu die Datei Boat.mmp ebenfalls in den OziExplorer Ordner kopieren und als Pointer auswählen (File/Einstellungen/MovingMap/Zeiger). Nun kann es losgehen. Sinnvollerweise sollte man die Größen der Menüs und Fonts noch etwas anpassen (unter Grundeinstellungen Sys1/Sys2 - bei mir 9pt bzw. 10pt). Kinect Scrolling aus. Leider sind einige Menüs doch arg groß, so daß man die Fonts nicht beliebig vergrößern kann. Eine Bedienung mit Fingern ist schwierig - sinnvoll einen stylus oder alten Kugelschreiber nehmen. Die wichtigsten Funktionen für unterwegs habe ich auf buttons gelegt, die man auch mit Handschuh bedienen kann!
Das GPS befindet sich auf COM7:GPS - 4800 Baud, GPRMC.

Karten konvertieren und übertragen

Zum Übertragen von Karten muß man diese in das Ozi Format wandeln. Dazu braucht man Img2ozf. Das ist Bestandteil des OziExplorer für Windows (die Shareware oder Trial Version reicht aus).

Im Originalzustand kann das MX350 am PC nur als Massenspeicher angeschlossen werden. Für die meisten Zwecke reicht das auch aus. Wenn man aber die "transfer to PDA" Funktion von Img2ozf verwenden will, braucht man eine Active Sync Verbindung.Das ist nicht unbedingt nötig (man kann zumindest unverschlüsselte Karten auch hinterher kopieren) - aber sehr bequem.
Dazu muß man 2 Dinge tun:

  1. Auf dem PC Microsoft Active Sync installieren (Windows XP) - Windows Vista+7 sollten das alleine können
  2. Auf dem MX350 einen anderen USB-Mode einstellen.
    Dazu über Navigation das neue Menü aufrufen und switchUSB auswählen. Dann im Dialog

    Serial_class auswählen (wie im Bild) und change klicken, den Dialog mit OK beenden und diesen hier mit Exit. Solange das Menü nicht mit "Cancel" verlassen wird, ist jetzt der ActiveSync Modus aktiv und das MX350 sollte beim Verbinden von Active Sync erkannt werden. Sobald das Menü verlassen wird, schaltet es wieder in den Massenspeicher-Modus zurück (kann man alternativ auch im Dialog auswählen). Vorteil am ActiveSync Modus ist, daß die SD Karte im Gerät sichtbar bleibt, man aber auch vom PC aus zugreifen kann. Außerdem gehen dann auch debugging tools und eben das "transfer to PDA" von Img2Ozf.

Das war's - nun kann es losgehen. Für eine Beschreibung der Arbeitsweise mit dem Skin siehe diese Seite. Bei Fragen:

Mail an mich